A0240/20: Herausforderung Lieferverkehr

25.11.20

Der Stadtrat möge beschließen:

Der Oberbürgermeister wird gebeten, die in der Stadt Magdeburg agierenden Lieferverkehre durch Kurier-, Express- und Paketdienste nachdrücklich darauf hinzuweisen, dass das Halten auf Fuß- und Radwegen unzulässig ist.

Gleichzeitig ist zu prüfen, an welchen Stellen in der Stadt Lieferzonen geschaffen werden können, um die Herausforderungen des steigenden Lieferverkehrs proaktiv zu bewältigen und regelkonformes Parken zu ermöglichen sowie Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmenden zu reduzieren.

Es ist ferner zu prüfen, wie die Kontrollen durch das Ordnungsamt intensiviert werden können.

Um sofortige Abstimmung wird gebeten.

Begründung:

Der Lieferverkehr durch Kurier-, Express- und Paketdienste nimmt gerade in der Corona-Krise durch die Ausweitung des Online-Handels und jetzt im Weihnachtsgeschäft immer weiter zu. Dadurch kommt es immer öfter zu Konflikten mit dem ÖPNV, dem Fuß-, Rad- und dem motorisierten Individualverkehr sowie zu einer höheren Belastung der Straßeninfrastruktur.

Um diese Konflikte zu reduzieren, müssen einerseits ausreichende Infrastrukturen für den Lieferverkehr, wie z.B. Lieferzonen vorgehalten werden, andererseits behinderndes Verhalten der Lieferdienste wie Parken auf Geh- und Radwegen konsequent unterbunden werden.

Madeleine Linke
Fraktionsvorsitzende Grüne/future!

Olaf Meister
Fraktionsvorsitzender Grüne/future!

Vorläufiges Ergebnis:

Stadtrat 25.01.2021: in die Ausschüsse verwiesen

Wiedervorlage:

 

Ergebnis:

Stadtrat 15.04.2021: geändert beschlossen

Schriftliche Stellungnahme der Verwaltung

Kategorie

Angenommen! Antrag Innenstadt interfraktionell Stadtentwicklung Stellungnahme Verkehr